Freitag, 8. Februar 2013

Konsumpause

So wie auch Gesa und Stef möchte ich in der ersten Hälfte diesen Jahres ein wenig mein Konsumverhalten verbessern und beobachten.

Man kennt das ja, dann sieht man hier einen schönen Shop auf einem Blog und klickt sich so durch und schwupps, hat man wieder für einige Euros bestellt.

Aber jetzt mal ehrlich, BRAUCHEN tut man das Meiste nicht.

Da ich letztes Jahr relativ verschwenderisch mit meinem Geld umgegangen bin, möchte ich dieses Jahr ein wenig kürzer treten.

Zum Einen, weil ich etwas für "schwere" Zeiten sparen möchte, zum Anderen, weil ich unsere Wohnung nicht mit noch mehr Zeug zustellen will.
Wir haben jetzt schon kaum noch Stauraum (und die Wohnung ist nicht klein!).


Was habe ich mir also überlegt?

1. Überlegtes Kaufen!
Ich werde nicht einfach wie wild schöne Sachen kaufen, die ich vielleicht mal irgendwann für irgendwas benutzen könnte, auch werde ich mir (fast) keine Sachen kaufen, von denen ich schon genug habe (ich bin bekennender Handtaschenjunkie...).

2. Qualität statt Quantität
Natürlich mag ich Taschen. Aber anstatt mir im Jahr 5 billige Taschen zu kaufen, kann ich mir doch lieber für das gleiche Geld eine hochwertige (schon lange bewunderte) Tasche gönnen.

3. Reduzieren
Nein, ich brauche keine 30 Handtaschen (die teilweise schon kaputt sind) oder 28 Dekokerzenständer (nur ein Beispiel). Da mag ich dann lieber (siehe Punkt 2), wenige schöne Stücke besitzen, die auch gewürdigt werden, anstatt viele Kramartikel, die eigentlich nur in Kisten lagern.
(Jahreszeitenartikel ausgenommen, siehe unten)


Hier also meine Ziele:

  • Keinen sinnlosem Kram mal kaufen, den man wahrscheinlich sowieso in der Ecke verstauben lässt, nur weil er grade so schön ist.
  • Ich habe mir ein Sparziel X gesetzt und möchte hie rmonatlich dokumentieren, wieviel Prozent ich dem Ziel schon nahe bin. Bis zu meinem Geburtstag (16.6.) möchte ich gerne 40% erreichen.
  • Dieses Jahr darf ich mir EINE schöne, hochwertige Handtasche leisten, auf die ich schon lange ein Auge geworfen habe. Dafür werden mindestens 2 alte Taschen gehen.
  • Es wird aussortiert, Schrank für Schrank, Regal für Regal. Dann wird versucht, es zu verkaufen. Sollte dies innerhalb einer Woche nicht zu verkaufen sein, kommt es in die Flohmarktkiste. Was auf dem Flohmarkt nicht verkauft wird, kommt in den Müll.
  • Kleidung zwnagstragen! Die Idee habe ich aus meinem Lieblingsforum. Alte Sachen, "in die man bestimmt demnächst wieder reinpasst" werden einen Tag lang getragen. Danach wird entschieden ob das Teil behalten wird oder weg kommt. Vorher wird auch schonmal aussortiert.
  • Dekoartikel: Ich habe normalerweise das ganze jahr die gleiche Deko. Bis auf Weihnachten. Da habe ich aber grundsätzlich alles und muss nichts dazukaufen, da sollte aber auch mal aussortiert werden.
  • Ich werde kein Zeug mehr "für später" einfach in den Keller stellen um es irgendwann mal zu sortieren. Alles wird sofort sortiert und nur Sachen, die in den keller gehören (zB Reifen und Weihnachtsdeko) bleiben auch dort. Man kann schon gar nicht mehr in den Keller gehen aktuell.....


Von allem sind geschenkte Sachen ausgenommen, bei denen werde ich aber auch erst prüfen, ob das bei mir einen Platz finden wird oder ob ich das überhaupt brauche.
Aufgebrauchte Sachen, die ich immer nutze (zB bestimtmes Make Up) darf nachgekauft werden.


Ich bin gespannt ob ich das durchhalte, ich überlege, hier wöchentlich darüber zu berichten.

Was haltet ihr davon?


Kommentare:

  1. Das klingt nach nem guten Plan!! Drück dir die Daumen, dass du deine Ziele erreichst! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Viel Erfolg bei Deinem Vorhaben!

    LG
    Wolke

    AntwortenLöschen
  3. yeah, sehr schön.. freu mich auf deinen bericht und wünsch dir viel erfolg! :)
    ganz liebe grüße & einen schönen sonnatag, gesa

    AntwortenLöschen